Kassenleistungen

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für Diagnose und Behandlung von Erkrankungen.

Die hierzu erforderlichen Leistungen müssen ausreichend und zweckmäßig sein, dürfen das Notwendige nicht überschreiten und müssen mit möglichst geringem Aufwand erbracht werden.

Zur Diagnostik zählen:
  • Untersuchungsgespräch, Interview
  • Psychologische Tests in eingeschränktem Umfang
  • Körperliche Untersuchung in eingeschränktem Umfang
  • Blutentnahme und Einleitung von Laboruntersuchungen (nach festgelegtem Katalog)
  • EEG (Messung der elektrischen Hirnaktivität)
  • Vermittlung und Überweisung zu speziellen Untersuchungen (z.B. CCT, MRT  etc.)
Die Therapie umfasst:
  • Aufklärung und Unterstützung zur Bewältigung von Erkrankungen und Krisen
  • Information über Arzneimittel, Einleitung und Überwachung einer Therapie mit Arzneimitteln
  • Vermittlung weiterer Hilfen und Therapien
Mitglieder der gesetzlichen Kassen können sich auf Wunsch auch privat ambulant behandeln lassen. Bei der Krankenkasse muss dann durch den Versicherten ein Antrag auf Kostenerstattung für ambulante Leistungen für die Dauer von mindestens einem Jahr gestellt werden. Auch die Behandlung bei Ärzten anderer Fachgebiete erfolgt dann privat. Die Kosten der stationären Behandlung, z. B. in Krankenhäusern, können auf Wunsch weiterhin durch die Krankenkasse übernommen werden.
Die ambulanten Leistungen werden dann aufgrund einer gemeinsam erarbeiteten Vereinbarung erbracht und nach der Gebührenordnung für Ärzte privat in Rechnung gestellt. Entstandene Kosten werden dann zum Teil von den Kassen erstattet, der Rest wird selbst oder über eine Zusatzversicherung getragen. Genaue Informationen, welche Kosten bis zu welchem Grad übernommen werden, sind bei der zuständigen Krankenkasse zu erhalten.
Die Vergütungen, die seitens der gesetzlichen Kassen für die entsprechenden Leistungen gezahlt werden, sind in der Regel deutlich niedriger, als bei Wahlleistungen.

Versicherte in gesetzlichen Kassen können solche Leistungen, die von den Kassen nicht vergütet werden, als Selbstzahler-Wahlleistungen in Anspruch nehmen.